Main » 2016 » September » 12 » Conf, "Art Markets and Politics: State Control and Trade in Global Perspective", Berlin
22:42

Conf, "Art Markets and Politics: State Control and Trade in Global Perspective", Berlin

Berlin, November 4 - 05, 2016
Deadline: Sep 17, 2016

Call for papers - please scroll down for the English version

Technische Universität Berlin, Hauptgebäude, Senatssitzungssaal H 1035,
4./5. November 2016

Internationaler Workshop des Forums Kunst und Markt am Institut für
Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik, Technische Universität
Berlin

Einsendeschluss verlängert bis: 17. September 2016

Art Markets and Politics: State Control and Trade in Global Perspective

Brexitfolgen, Kunstplünderungen, Kulturgutschutzgesetze - Politik und
Kunsthandel sind auf vielfältige Art und Weise miteinander verzahnt. Im
fünften internationalen Workshop des Forums Kunst und Markt an der TU
Berlin wird in einer historischen Langzeitperspektive nach diesem
"Eingreifen" der Politik in das Kunsthandelsgeschehen gefragt:

- Welche Möglichkeiten eröffnen bzw. verwehren politische Systeme
Kunstmärkten mit ihren unterschiedlichen Staats- und Regierungsformen
(Monarchie, Diktatur, Demokratie etc.)? Inwiefern unterscheiden sich
dabei die politischen Rahmenbedingungen des Kunsthandels in den
jeweiligen Staaten?

- Welche Instanzen und Institutionen (Gesetzgebung, Zoll u.a.) sind an
diesen politischen Vorgaben und Maßnahmen in welcher Form und mit
welchen Konsequenzen für den Handel beteiligt?

- Wie reagieren Kunstmärkte auf diese staatlichen Kontrollen und
Eingriffe, die in ihrer Spannungsbreite von Gesetzen zur Steuerung des
Marktes über Kunstzensur bis hin zu staatlichen Enteignungen und
kriegerischen Plünderungen reichen?

Von Interesse sind nicht nur Berichte über kürzlich abgeschlossene
Forschungen, sondern ausdrücklich auch Werkstattberichte aus laufenden
Projekten, die die jeweiligen Aspekte aus vergleichender Perspektive
oder als Fallbeispiele beleuchten.

Der Fokus richtet sich auf die klassischen zentraleuropäischen
Kunsthandelszentren, ebenso auf Regionen wie Osteuropa, den Nahen Osten
und Südamerika, Länder wie China und Indien, globale Zentren wie New
York und London, nicht zuletzt aber auch auf politische Nicht-Orte wie
Freihäfen und Schmuggelrouten. Die Konferenz fragt dabei speziell auch
nach den Brüchen und Widerständen im Verhältnis von Kunstmarkt und
Politik über einzelstaatliche Grenzen hinaus.

Konzeption: Dr. Dorothee Wimmer, Dr. Thomas Skowronek, Prof. Dr.
Bénédicte Savoy, unter Mitwirkung von Lukas Fuchsgruber M.A.

Der Workshop wird am Freitag, den 4. November 2016 mit einem
Abendvortrag eröffnet und findet am Samstag, den 5. November 2016
ganztägig im Senatssitzungssaal der Technischen Universität Berlin
statt. Tagungssprachen sind Englisch und Deutsch. Exposés von max. 2000
Zeichen inkl. Leerzeichen sowie ein kurzer Lebenslauf werden bis zum
17. September 2016 erbeten an: artmarketsandpolitics@gmail. com.

Weitere Informationen zum Vortragsprogramm des Forums Kunst und Markt /
Center for Art Market Studies und zu den jährlichen Workshops finden
Sie unter www.fokum.org

——-

- English version -

Call for papers

Art Markets and Politics:
State Control and Trade in Global Perspective

International workshop of the Forum Kunst und Markt, Institute of Art
History and Center for Metropolitan Studies, Technische Universität
Berlin

The consequences of Brexit, art looting, and cultural protection
legislation - politics and art-dealing are interlocked in manifold
ways. Forum Kunst und Markt’s fifth international workshop at TU Berlin
will inquire in a historical long-term perspective about this
“intervention” of politics in the workings of the art trade:

-What opportunities do the art markets gain and lose in different
political systems and the resulting diverse forms of government
(monarchy, dictatorship, democracy etc.)? To what extent do the general
political frameworks for art-dealing differ from one another in the
respective states?

-Which authorities and institutions (legislative bodies, customs et
al.) are involved in specifying the political guidelines and measures?
How are these institutions specifically involved and what are the
consequences for the trade?

-How do the art markets react to these acts of state control and
intervention which range from laws regulating the market and art
censorship to expropriation by the state and war looting?

The convenors are not only calling for contributions on recently
completed research but are expressly looking for reports on
research-in-progress that can shed light on the various aspects of
interest, from a comparative perspective or as case studies.

The focus is on the traditional Central European art market centers as
well as on regions like Eastern Europe, the Middle East and South
America, countries like China and India, global centers like New York
and London, and not least on political no-man’s land like free ports
and smuggling routes. The conference thereby also specifically inquires
about fault lines and antagonisms in the relationship between the art
market and politics across state borders.

Convenors: Dr. Dorothee Wimmer, Dr. Thomas Skowronek, Prof. Dr.
Bénédicte Savoy, assisted by Lukas Fuchsgruber M.A.

The workshop will open on Friday, November 4, 2016, with an evening
lecture.
Conference date: Saturday, November 5, 2016, all day, Senate Room,
Technische Universität Berlin. Conference languages are English and
German. Please send proposals (maximum 2000 characters including
spaces) and a brief curriculum vitae by September 17, 2016 to:
artmarketsandpolitics@gmail. com.

Additional information on the lecture series of the Forum Kunst und
Markt / Center for Art Market Studies and its annual workshops may be
found at: www.fokum.org.
Категория: Conference | Просмотров: 109 | Добавил: VahagnSargsyan | Рейтинг: 0.0/0
Всего комментариев: 0
avatar